Home

Kontakt

Über uns

Biographie

Fotogalerie

Termine

Links

 

 

 

Gründung des Vereines

Am Beginn des 19. Jahrhunderts nahm die Sängerbewegung einen großen Aufschwung. In vielen Städten und Märkten des deutschsprachigen Raumes kamen Männer aus gleichen sozialen Schichten des Bürgertums regelmäßig zusammen, um gemeinsam zu singen. Aus diesen Zusammenschlüssen entstanden viele Vereine, die sich Liedertafel nannten.
Irdninger Bürger entwarfen bereits im Jahre 1863 Satzungen für einen Sängerverein. Die offizielle Gründung des Männergesangsvereines (MGV) „Liedertafel Irdning“ erfolgte im Herbst 1875 durch

  • Lehrer Franz Ludwig RUBISCH
  • Lebtzelter Josef HOFER
  • Kaufmann Hans KASERER
  • die Schneider August und Hans PRÜNSTER
  • Ludwig APFELBECK, Ferdinand HUMMEL und
  • Kaplan Konrad KOGLER

Ziel des neuen Vereines war es, den mehrstimmigen Gesang In Form des Männerchores sowie das gesellige Leben zu pflegen und zu fördern. Im Mittelpunkt der sängerischen Bemühungen stand das deutsche Volkslied.

 

Aus der Urzeit des MGV

Die ersten Proben fanden Im Mesnerhaus, der Wohnung des Chormeisters Rubisch statt und wurden erst später in den örtlichen Gasthäusern abgehalten. Für die Aufnahme In den Verein wurden strenge Regeln geschaffen. Wer aufgenommen werden wollte, mußte unbescholten sein und sich auch einer Prüfung durch den Chorleiter unterziehen. Durch diese strenge Auslese und durch eifrige Probenarbeit war es möglich, schon ein Jahr nach der Gründung mit großem Erfolg die erste öffentliche ^Frühlingsliedertafel“ zu veranstalten. Viele weitere gut besuchte und musikalisch hochstehende Auftritte des Chores folgten, wobei der Reinerlös häufig sozialen Zwecken zugeführt wurde (z.B. der Irdninger „Suppenanstalt", Opfern der Brandkatastrophe In Rottenmann,u.a.) Erwähnenswert ist das große Abendkonzert Im Schloß Trautenfels Im Jahre 1880, das anläßlich der Vermählung des Grafen Lamberg gegeben wurde.
1883 nahm der Verein am Empfang des Kaisers Franz Josef in Stainach teil. Der Monarch sprach sich sehr lobend über die Darbietungen der Irdninger Sänger aus.


Der MGV als „Männergesellschaft“

Den Satzungen gemäß bemühte sich der Verein seit seinem Bestehen, auch das gesellige Leben zu pflegen und zu fördern. Besondere Anlässe wie Geburtstage, Hochzeiten, Jubiläen von Sangesbrüdern etc. werden entsprechend gefeiert und auch der Umtrunk in ffoher Runde nach der wöchentlichen Chorprobe war und ist für viele Sänger nicht wegzudenken. Spötter haben deshalb den Verein auch schon in „Litertafel“ umbenannt.
Zahlreiche Sängerfahrten zu besonderen Chorveranstaltungen oder zu Freunden im In- und Ausland sowie Ausflüge und gemeinsame Wanderungen haben nicht nur die Mitglieder der Liedertafel einander nähergebracht, sondern ihnen auch viele neue Eindrücke und Einsichten vermitteln. Einige dieser Reisen seien hier angeführt:

1908 Zell am See
1936 Breslau (Schlesien, heute Polen)
1962 Bundessängerfest in Graz
1963 Bundessängerfest in Salzburg
1964 Int. Gartenbauausstellung in Wien
1968 Bundessängerfest in Judenburg
1974 Seefestspiele in Mörbisch und Flughafen Schwechat
1982 Bundessängerfest in Innsbruck
1989 Besuch bei den Ahorner Sängern
1994 Besuch bei den Zornheimer Sängern

Eine ehrenvolle Verpflichtung ist die Teilnahme am alljährlich in einem anderen Ort stattfindenden Bezirkssingen des Steirischen Sängerbundes. Diesem Bund gehört die Liedertafel bereits seit dem Jahre 1881 an.
Zu den Ausflügen und Fahrten in alle Bundesländer und ins benachbarte Ausland, zu besonderen Sehenswürdigkeiten, zu Landesausstellungen, auf Almen etc. sind immer auch die Familienangehörigen der Sänger eingeladen.
Viele fröhliche Stunden haben die Sängerfamilien schon beim „Liedertafelgschnas“ mit Faschingsbriefen, Parodien und anderen lustigen Auftritten erlebt. Mit Gemütlichkeit, Frohsinn, Musik und Gesang klingt alljährlich das traditionelle Bratleisschießen gegen die Sängerrunde Aigen aus.
Über Jahrzehnte hindurch (bis 1931) besaßen die Vereinsmitglieder eine Fischereiberechtigung in der Enns, die von Sangesbruder Keller aus Aigen gestiftet worden war.
Weit über Irdning hinaus fanden die Maskenbälle der Liedertafel Anklang und oft waren die Räumlichkeiten dem Ansturm der Ballhungrigen kaum gewachsen. So schwärmen zum Beispiel ältere Semester heute noch vom „Wintermärchenball".

 

Das Streichorchester Irdning

Bereits um 1870 existiert eine „Irdninger Musikgesellschaft" zur Pflege der Streichmusik. 1872 wurde unter Lehrer Asböck als Stabführer das Streichorchester Irdning gebildet. Um sich eine eigene Vereinsgründung zu ersparen, schloß sich das Orchester im Jahre 1876 dem MGV an. 1879 übernahm Chorleiter Rubisch auch die Leitung beim Streichorchester. Im Verlaufe der Vereinsgeschichte kam es immer wieder zu einer derartigen Personalunion, zuletzt unter Prof. Emilian Szutka bis 1973. Seither ruht die Orchestertätigkeit.
Über ein Jahrhundert hindurch galt das Irdninger Streichorchester als eines der besten im ländlichen Raum. Allein die Durchsicht des reichhaltigen Notenarchives lässt schon erahnen, welch hohen Leistungsstand dieser Klangkörper erreicht haben mußte.

 

Liedertafel - Musik

Unter den Irdninger Sängern gab es immer auch begabte Musiker, die sich der Unterhaltungsund auch Volksmusik widmeten. Als „Liedertafel-Musi“ sorgen sie auch heute noch bei vereinsinternen Festen, aber auch bei öffentlichen Veranstaltungen für Frohsinn und gute Stimmung. Besonders zu erwähnen ist hier der leider schon verstorbene Sangesbruder Peter Fuchs, senior.
Zum Blasmusikverein Irdning gab es immer gute Kontakte. Eine besondere Leistung vollbrachte die Liedertafel im Jahre 1948, als sie den Musikpavillon auf dem Irdninger Hauptplatz errichtete. Die Mittel hiefür brachten die Sänger durch die Abhaltung mehrerer Maskenbälle auf.

 

Liedertafel und Theater

Zu Beginn unseres Jahrhunderts hatten einige Sänger die Idee, der Irdninger Bevölkerung auch mit Theaterspiel Freude und Unterhaltung zu vermitteln. Seit 1911 scheint im Archiv ein Verzeichnis vorhandener Theaterstücke auf. 1923 wurde sogar ein eigener Theaterausschuß gegründet. Die letzte Aufführung fand im Jahre 1933 statt. Nach dem 2. Weltkrieg wurden noch einige Einakter bzw. Sketches gespielt.